Ein Glas Rotwein auf unser Immunsystem!

  • von
Felicitas Anthamatten

Felicitas Anthamatten

Und heute heizen wir unser Immunsystem an – mit einem Glas Rotwein!

Liebe Klientinnen und Klienten, liebe interessierte Leserinnen
Es geht weiter…. mit dem Feuer – Element

Das Feuer im Ofen ist aus, draussen ist es warm, drinnen meist noch etwas kühl, es ist Frühling geworden. Es macht Lust auf Sommer und Baden, auf Ferien und Verreisen. Doch wie wird dieser Sommer werden? Keiner weiss es so genau.
Da schauen wir uns jetzt erstmal das Element Feuer auf östlichem und westlichem Hinter-grund an. Feuer ist die Zeit des Sommers, die Zeit des Reifens und die Zeit des junges Erwachsenenalters. Die Farbe ROT gehört dazu. Der Geschmack ist bitter.

Die zugeordneten Meridiane sind deren vier: Herz-, Perikard-, Dünndarm-Meridian und der Dreifache Erwärmer. Es gibt 4 Meridiane und darum auch 2 Makkoho-Übungen.
Die Meridiane sind alle einem be-stimmten Organ zugeordnet wie der Name des jeweiligen Meridians sagt. Meridian. Einzig der Dreifache Erwär-mer ist keinem Organ zuge-ordnet und gibt es in der westlichen Medizin nicht. Doch genau dieser Meridian ist für das Immunsystem verant-wortlich. Behandle ich bei einer Klientin den Dreifacher Erwärmer, stärke ich damit immer auch Ihr Abwehrsystem.

Das Herz ist das Kaiserorgan unseres Körpers! Alle anderen Organe haben die Aufgabe (wie in einem kleinen Staat), den Kaiser zu schützen. Daher ist das Herz auch das einzige Organ, das keinen Krebs bekommen kann. Als Emotion wird dem Feuer Freude zugeordnet. Die echte, wahre Freude ist die Freude der geistigen Erkenntnis (der Geist, das SHEN sitzt im Herzen). Jedoch kann zu viel geistige Anstrengung (Studium, viel Lesen und Lernen) das Feuer-Element schwä-chen. Ist unser Feuer geschwächt oder im Un-gleichgewicht sind wir reizbar.

Das Feuer ist die Mutter der Erde und die Gross-mutter des Metalls. Das Feuer stärkt und nährt also die Erde; das Feuer kontrolliert und beschützt also das Metall.

Die Corona-Zeit / der Lockdown hält noch eine Zeit lang an: Wir sind eingegrenzt in unserer Bewe-gungsfreiheit, wir sind eingegrenzt in unserem sozialen Leben und in unse-rem Schul- und Arbeitsleben. Zuerst war da vielleicht die Angespanntheit und die Ängstlichkeit des Wassers, dann die Besorgnis und das Depremiert-Sein des Metalls. Vielleicht folgte dem das Misstrauen der Erde und könnte nun langsam aber sicher von der Gereiztheit des Feuers abgelöst werden. Vielleicht sind Sie aber schon länger auf dem anderen Wege (oder waren es immer schon). Mutig und initiativ stapften sie aus dem Wasser und nahmen sich verständnisvoll älteren Menschen an oder warfen sich in soziale Projekte.

Nun wirken Sie mitfühlend und ermutigend für alle Risikogruppen und es erfüllt Sie mit Freude und Glück.
Wunderbar! Damit das so bleiben darf oder damit wir auf diesen Weg kommen -und ich könnte mir vorstellen, dass viele von uns emotional hin und her schwanken, dass es einmal ver-ständnisvoll und sozial in uns ist, am anderen Tag aber ängstlich und über-aus besorgt in uns aussieht-, bedarf es einer stärkenden Unterstützung des Feuers.

Das Feuer in uns ist ganz einfach zu stärken, nämlich mit der Farbe rot (Kleider, Unterwäsche, Bettwäsche), mit dem Geschmack bitter (Rot-wein, Pils, Löwenzahnsalat, Rande, Chicoree, Schafgarbentee, …) mit Humor (Witze, Komik,..) und mit Sprechen (am Telefon erzählen).

Und noch etwas Wichtiges:
Wenn wir das Feuer stärken, stärken wir zugleich unser Immunsystem. Dieses gehört nämlich zum Element Feuer (zum Dreifachen Erwärmer). 

Das sind doch schöne Aussichten:
Ein Glas Rotwein in der Hand, eine Freundin am Telefon, beide lachen wir über Witze und den eigenen grotes-ken Anblick am Arbeitsplatz – in Plastik eingehüllt das Biomüesli essend….. Und danach gibt`s noch ein Komiker im Fernsehen, über den sich mein Partner lauthals amüsiert.

So wünsche ich Ihnen einen schönen Abend und eine freudige Woche!

Bleiben Sie gesund!

Es grüsst Sie
Ihre Shiatsu Therapeutin
Felicitas Anthamatten

 

Andere Aussichten:

Im nächsten Newsletter geht es um Ausdauer. Ausdauernd unsere Visionen sehen und unsere Kreativität entfalten:-)  und dabei unsere Muskel- und andere Kraft nicht vergessen!

Teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.