+41 71 672 94 06
+41 76 504 94 64

 

info@feshiatsu.eu

 

Besmerweg 6
8280 Kreuzlingen

 

SHIATSU eine ganzheitliche Massagetechnik, die zu Entspannung und Wohlgefühl, zu Schmerzlinderung und Stärkung führt.
Präventiv bei Beschwerden und nach Operationen.

ANWENDUNG


SHIATSU

* ist eine ganzheitliche Behandlung
* ist eine Ganzkörpermassage
* bedeutet rund um Wohlgefühl
* lindert Schmerzen und löst Verspannungen
* stärkt das Immunsystem
* sensibilisiert und kräftigt
* belebt und entspannt zugleich
* hilft Stress abbauen
* dient zur Entschleunigung

SHIATSU
entstammt der traditionellen, fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde. Diese Behandlungstechnik wird seit über 40 Jahren in

Europa angewendet. Mit sanftem, tiefenwirkendem Druck auf die Energiebahnen (Meridiane), die durch den ganzen Körper verlaufen, regt
Shiatsu den Energiefluss und damit verbunden die Selbstheilungskräfte an.
Ich übe mit meinen Fingern Druck (shi=Finger, atsu=Druck) auf Ihrem Körper aus. Dies mache ich aber nicht mit Kraft, sondern ich lehne
mich mit meinem Körpergewicht hinein. Für mich bedeutet das kaum Anstrengung, für Sie eine angenehme Druck-Berührung, bei der Sie
so richtig loslassen können. Darum ist es wichtig, am Boden auf einer weichen Matte (Futon) zu arbeiten. Ich arbeite auch mit meinen
Händen, Knien, Unterarmen und Füssen.
In der heutigen Zeit, die für viele von Einsamkeit, Stress und manchmal auch Angst geprägt ist, ist Shiatsu mit seiner absichtslosen Berührung
ein wunderbarer Weg, sich in geborgenem und geschütztem Rahmen wissend, wieder zu spüren. Sich in seinem Körper wohl zu fühlen.
Dieses Loslassen können und Vertrauen empfinden lässt den Körper (innerlich) frei werden und somit auch den Geist und die Seele.

Für Babys: bei Kolliken, Schlafstörungen, Erbrechen, bronchialer Verschleimung, Ess- und Trinkstörungen
Für Kinder: bei Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Ängsten, bei AD(H)S, Schulproblemen, Anpassungsschwierigkeiten
Für Jugendliche: bei psychischen Problemen, Kontaktschweirigkeiten, Schlafstörungen, Essstörungen
Für Erwachsene: bei Bedürfnis nach Entschleunigung und Relaxen, bei allen körperlichen und psychischen Beschwerden, nach Operationen
Für Frauen: bei Menstruationsproblemen, Unfruchtbarkeit, während der Schwangerschaft, Stillzeit, Klimakterium


GENAUERE BESCHREIBUNG
Für Kinder: Shiatsu vermittelt Zuversicht, Sicherheit, Halt und Geborgenheit. Shiatsu fördert das Körperbewusstsein und unterstützt die
Selbstwahrnehmung des Kindes. Das stärkt das Selbstwertgefühl. Shiatsu nährt die Kontaktfreude zur Erde (Bodenhaftigkeit). Somit hilft
Shiatsu bei Schlafproblemen, bei Ängsten (Prüfungsangst, Angst im Dunkeln, etc.), bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, bei Appetitlosigkeit
und bei vielem mehr. Ein Kind mit ADH-Syndrom findet in der Shiatsubehandlung zur Ausgeglichenheit, zu vermehrter Selbstwahrnehmung
und Aufmerksamkeit für seinen Körper und kann zu seiner Mitte geführt werden. Dies bedingt allerdings eine längerfristige und
kontinuierliche Behandlungsserie. Kind mit Schulproblemen? Ich unterstütze Sie als Eltern!

Ein Beispiel: Oftmals wird ADHS diagnostiziert und womöglich Ritalin verschrieben. Jedoch fehlen diesem Kind Grunderfahrungen in der
Tiefenwahrnehmung. Die Tiefenwahrnehmung wird in den ersten Lebensmonaten ausgebildet und gefördert. Konnte dies aus bestimmten
Gründen nicht geschehen, fehlt nun dem Schulkind grundlegende Erfahrungen. So hat es offensichtlich Mühe, sich selber zu spüren und
ist deshalb ständig in Bewegung (damit es sich eben spürt); es nimmt somit die körpereigenen Grenzen und die Grenzen zum Gegenüber
nicht wahr und sendet seine körperlichen Berührungen und andere Signale zur Kontaktaufnahme immer zu heftig aus. Solche und ähnliche
Auffälligkeiten im Verhalten können im Shiatsu aufgegriffen werden und die fehlende Wahrnehmung für seinen Körper nachgeholt und dann
gefördert werden.

Für Frauen:
Menstruationsbeschwerden: Shiatsu untersützt im Allgemeinen das Fliessen von Energien und Flüssigkeiten. So können Staus aufgelöst
werden und das Blut kann wieder ungehindert durch die Blutbahnen fliessen. Kopfschmerzen und Bauchkrämpfe erleben eine Linderung bis
Auflösung. Dies gilt übrigens auch für stillende Mütter: Shiatsu unterstützt das Fliessen der Muttermilch. So, dass Ihr Baby sicherlich
genügend Milchnahrung bekommt.

Schwangerschaft: Shiatsu vermag die häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden zu lindern wie Übelkeit, Karpaltunnelsyndrom, Rücken- und
Nackenschmerzen, Ischias u.a. Zudem hilft es der werdenden Mutter beim Aufbau einer emotionalen Bindung zum Baby in ihrem Bauch,
denn es gibt Techniken, die direkt durch den Bauch der Mutter Kontakt mit dem Kind aufnehmen. Auf der emotionalen Ebene hilft Shiatsu
der Mutter, ihre eigenen Bedürfnisse klarer wahrzunehmen und in Einklang mit ihnen zu sein. So ist Shiatsu eine gute Vorbereitung für die
Reise in die Mutterschaft und für die grosse Veränderung, die beide, Mutter und Vater, durch die Geburt erleben. Shiatsu vermittelt Zuversicht,
Sicherheit, Halt und Geborgenheit. Shiatsu verhilft dazu, das schwere Gewichte leichter zu (er)tragen und somit inneren und äusseren
Raum zu öffnen und sich zu weiten –für das Baby. Shiatsu unterstützt die Wahrnehmung, den Boden wieder zu spüren und Weite erfahren zu
dürfen. Durch die Einführung von Shiatsu vor der Geburt, auch für die Begleitpersonen, können werdende Mütter und ihre Partner aus
dem Gefühl heraus, selber etwas tun zu können, eine positive Einstellung zur Geburt finden.

Zur Geburt: In gewissem Sinne bietet sich keine einfachere Gelegenheit für eine Shiatsubehandlung als unter der Geburt, weil eine Gebärende
äusserst sensibel spürt, wie und wo ihr Berührung gut tut. Mit dem Shiatsu wird die Gebärende so unterstützt, dass sie die Schmerzen
besser verarbeiten kann. Als Shiatsu-Therapeutin begleite ich sie während und zwischen den Wehen, mit ihrem Körper zu arbeiten. Dies
vermittelt Zuversicht und Halt und zugleich die Gewissheit, selber viel zur Geburt beitragen zu können. Wenn sich die Gebärende mit Shiatsu
behandeln lässt, reagiert auch das Kind darauf. Und die Passage durch den Geburtskanal ist für das Kind so etwas wie eine kräftige Shiatsu-
Anwendung.

Die frischgebackene Mama: Die Energie der Mutter direkt nach der Geburt ist ziemlich erschöpft. Shiatsu stärkt das Immunsystem und
reagiert positiv auf die Hormonschwankungen. Da Shiatsu die Selbstheilungskräfte anregt, wirkt es auch bei Geburtswunden. Zugleich unterstützt
Shiatsu die Rückbildung der Gebärmutter. Shiatsu verhilft zu vermehrtem Milchfluss und verbessert somit die Milchproduktion.
Shiatsu hilft bei Nacken- und Schulterproblemen bei der Mutter.

Mama und Baby: In den ersten Wochen nach der Geburt konzentriert sich die Shiatsu-Arbeit darauf, die entstehende Eltern-
Kind-Bindung zu fördern. Zugleich baut Shiatsu (den Geburts-) Stress sowohl bei der Mutter als auch beim Baby ab.

Klimakterium: Shiatsu ist eine wunderbare Begleitung durch diese etwas unangenehme Zeit. Die häufigsten Beschwerden während den
Wechseljahren wie Migräneanfälle, Hitzewallungen, heftige Verspannung bis „Frozen Shoulders“, Schlafstörungen, etc., erfahren
durch Shiatsu eine grosse Linderung. Die Stimmungsschwankungen und Depressionen gehören hier genauso dazu. Sie können sich
entspannen und endlich mal wieder so richtig wohl fühlen in Ihrem Körper.


INDIKATOREN
• Anhaltende, akute Verspannungsschmerzen (Rücken, Kopf, Kreuzbereich)
• Beeinträchtigende, nervöse Beschwerden (Schlagstörungen, Rastlosigkeit, Zuckungen)
• Schmerzen mit unbekannter oder undefinierbarer Ursache, wandernde Schmerzen
• Vegetative Störungen (Bauchbereich, Magen)
• Gelenkbeschwerden (Schmerzen infolge von Versteifungen, Rheuma, entzündlichen Prozessen)
• Dauerhafte Müdigkeit, Mattigkeit, Erschöpfung, Energlielosigkeit
• Depressivität, dauerndes Sich-Sorgen, Angstzustände, Überreiztheit
• Menstruationsprobleme und –beschwerden, Schwangerschaftsbeschwerden
Diese Aufzählung ist nicht vollständig.

URSACHEN
• Hohe, einmalige oder wiederkehrende Belastung (persönlich, familiär, beruflich), z. B. Stress. Burnout
• Lebenskrisen, Umbruchsphasen und emotional besonders schwierige Zeiten (z. B. Beginn der Menopause,
Trennung, Todesfälle in der Familie)
• Trauma-Folgen
• Vorliegen von körperlichen oder psychischen Behinderungen
• Schwere Krankheiten, Unfälle

WIRKUNGEN
• Linderung von Schmerzen
• Aufhebung von energetischen Störungen und Beschwerden
• Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit
• Beschleunigung von Genesungsprozessen nach Krankheit und Unfall
• Unterstützung der Selbstregulierung des Organismus zur Vorbeugung von Erkrankungen
• Stärkung des Immunsystems
• Aufbau von eigenverantwortlichen, gesund erhaltenden Verhaltensweisen nach Beschwerden und Krankheit